Informations- und Kommunikationstechnik

Externe Internetprojekte

Die Eingabe eines Suchbegriffs im Browser liefert eine fast unübersichtliche Vielzahl von Fundstellen und oft ist es mühsam und zeitraubend eine erhoffte Antwort zu finden. Jeder Nutzer muss dann für sich entscheiden, ob die Darstellungen für ihn hilfreich und so aufbereitet dargeboten sind, dass er eine optimale Hilfe erhalten kann.

Viele Themen werden als Videoclips z. B. bei YouTube dargeboten. Leider kann durch vorgeschaltete Werbung, hektische Kameraführung, unkoordinierte Bewegungsabläufe des Erklärenden am normalen oder interaktiven Whiteboard oder wegen schlechter Ton- und Bildqualität das Interesse an einer guten fachlichen Information verloren geht.

Die WikipediA, meistens die erste angebotene Fundstelle für einen Suchbegriff, sollte nicht die einzige Informationsquelle bleiben. Gerade in naturwissenschaftlich- mathematischen Fragen ist das Antwortniveau für noch nicht Studierende oft zu anspruchsvoll. Bei jeder Recherche ist totales Vertrauen in der gefundenen Antwort oder Darstellung nicht zu empfehlen. Erst wenn unterschiedliche Fundstellen zum gleichen Ergebnis kommen, kann von der momentanen Richtigkeit ausgegangen werden.

Wissenschaft - "Wir irren uns empor"

Diese Erkenntnis ist nicht nur vom bekannten Astrophysiker und Naturphilosophen Prof. Harald Lesch oder Wissenschaftsphilosophen Prof Dr. Dr. Gerhard Vollmer verbreitet worden. Jede naturwissenschaftliche Annahme (Hypothese) bleibt solange richtig, bis sie durch neue voneinander unabhängige Versuche widerlegt werden kann. Entsprechendes gilt dann auch für jede angeblich festgeschriebene Meinung (Doktrin).

Externe Linkliste zu Themen der Physik, Mathematik und mehr

"Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können". (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)

Nachhaltiges oder effektives Lernen funktioniert nicht alleine durch schulischen Frontalunterricht, später durch den Besuch von Vorlesungen und dem erfolgreichen Durchführen von Laborexperimenten. Es reicht auch nicht, nur die eine oder andere Fachliteratur zu lesen oder sich eine große Anzahl der Lehrvideos im Internet anzusehen. Mit aktuellem E-Learning wird auf Dauer ein tieferes Verständnis auch nicht erreicht. Zum wirklichen Verständnis aktueller Themen sind Kenntnisse der Grundlagen wichtig, sonst muss man den Informationen glauben, aber das ist nicht wissenschaftlich. Das WWW bietet neben Wahrheit auch zunehmend Halbwissen und 'Fake-News' und ohne fundiertes Wissen fällt die richtige Entscheidung schwer.

Viele Studien zeigen, dass erst eine darüber hinausgehende Beschäftigung mit dem gewählten Thema zum erwünschten Ziel führt. Das beginnt mit dem Mitschreiben von Notizen bei Unterrichts- und Lehrveranstaltungen, die in Eigenarbeit ordentlich aufbereitet und gespeichert werden sollten. Lösungswege oder die Herleitungen mathematischer Formeln anzuschauen hilft nur dem kurzzeitigen momentanen Verständnis. Mit diesem Wissen dann weitere Übungsaufgaben oder ähnliche Probleme zu lösen oder mit mehreren Einzelformeln neue Formelzusammenstellungen herzuleiten, bringt ein tieferes und dauerhaftes Verständnis. In Formelsammlungen stehen die Grundformeln und nur selten die daraus ableitbaren spezielleren Formeln, die komfortablen Lösung eines gegebenen Problems notwendig sind.