Informations- und Kommunikationstechnik

Codierung für SMD-Kondensatoren

Mit der Miniaturisierung der Bauteile blieb es nicht bei MELF- und SMD-Chipwiderständen. Viele Kondensatoren konnten in ihrer Bauart verkleinert und als oberflächenmontierte SMD Bauteile hergestellt werden. Dadurch sind viele SMD Keramikkondensatoren so klein, dass auf ihnen keine Kennzeichnung zu finden ist. Die Werte der MELF-Kondensatoren sind durch den bekannten Farbringcode zu ermitteln. SMD-Chip Kondensatoren sind mit einem zwei- oder dreistelligen Zeichencode versehen.

Die Kennzeichnung der Elektrolytkondensatoren unterscheidet sich bei Tantal- und Alu-Elkos. Die SMD-Elkos mit Kapazitäten bis 100 μF sind meistens Tantal SMD-Chipkondensatoren. Höhere Kapazitätswerte werden in einer Zylinderbauform für die Oberflächenmontage gefertigt, wobei es sich eher um Alu-Elkos handelt. Beide Bauformen haben einen zwei- oder dreistelligen alphanumerischen Code für die Werteangabe.

Zweistelliger Zeichencode

Diese Codierung gilt bei Keramik-, Vielschicht- und Folienkondensatoren. Die Kennung besteht aus einem Buchstaben gefolgt von einer Ziffer. Die Großbuchstaben entsprechen dem Wert aus der 1. Dekade der E24 Normreihe mit einer Toleranz von ±5%. Beginnt der Code mit einem Kleinbuchstaben, so handelt es sich um einen Sonderwert ab 2,5 in anderer Abstufung. Der Bezugswert der Kapazität ist pF und beim Decodieren mit dem Zehnerexponenten zu multiplizieren. Der SMD-Zweizeichencode kann mithilfe der Tabelle entschlüsselt werden.

1. Buchstabe (Großbuchstabe) für Normwerte
A B C D E F G H I K L M O P Q R S T U V W X Y Z
1,0 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,8 2,0 2,2 2,4 2,7 3,0 3,3 3,6 3,9 4,3 4,7 5,1 5,6 6,2 6,8 7,5 8,2 9,1
1. Buchstabe (Kleinbuchstabe) für Sonderwerte
a b d e f m n t y
2,5 3,5 4,0 4,5 5,0 6,0 7,0 8,0 9,0
2. Zeichen als Multiplikator mit 10n für n=(0 ... 8) und 0,1 für n=9
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

S4 = 4,7 pF·104 = 47 nF      a5 = 2,5 pF·105 = 250 nF      W9 = 6,8 pF·0,1 = 0,68 pF

Selbst die größeren Bauformen ab 0603 (L x B = 1,5 x 0,8 in mm) scheinen, den Abbildungen in Herstellerkatalogen nach, im Gegensatz zu SMD Widerständen, keinen Kenncode zu haben.

Dreistelliger Zifferncode

Die Kapazitätswerte entsprechen der Normreihe E24 mit einer Toleranz von ±5%. Die ersten beiden Ziffern geben den Wert in pF an, der mit der Zehnerpotenz der dritten Ziffer zu multiplizieren ist. Ist die dritte Ziffer eine 8 oder 9, so bedeutet das einen Multiplikator von 0,01 oder 0,1.

1. Ziffer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
2. Ziffer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
3. Ziffer
Exponent
0 1 2 3 4 5 6 7 8
−2
9
−1

479 = 47 pF·0,1 = 4,7 pF      564 = 56 pF·104 = 560 nF      105 = 10 pF·105 = 1 μF

Reicht bei Kondensatoren in SMD-Chipbauform der Platz, kann eine Kurzkennzeichnung mit zwei Ziffern und einem Buchstaben aus dem SI-Einheitensystem an der Kommastelle des Werts zu finden sein. Dazu einige Beispiele:

p22 = 0,22 pF      56p = 56 pF      4n7 = 4,7 nF      μ1(0) = 0,1 μF = 100 nF

Kennzeichnung von SMD Elektrolytkondensatoren

Auf Kondensatoren großer Bauform ist der Kapazitäts- und Spannungswert nicht codiert aufgedruckt. Meistens besteht eine alphanumerische Codierung aus zwei Ziffern und einem Buchstaben. In jedem Fall muss zwischen Tantal- und Aluminium-Elektrolytkondensatoren unterschieden werden. Das ist besonders im Hinblick auf Kennzeichnung der Polarität wichtig. Bei SMD-Tantalkondensatoren ist pF die Grundeinheit und der Pluspol ist farblich mit einem breiteren Strich markiert. Bei Alu-Elkos ist die Grundeinheit μF und der Minuspol ist mit einem schwarzen Balken versehen.

Vierstelliger Zeichencode bei Tantalkondensatoren

Die ersten beiden Ziffern geben den Wert in der Grundeinheit pF an. Die dritte Ziffer ist die Zehnerpotenz des Multiplikators. Die Decodierung erfolgt wie beim oben beschriebenen dreistelligen Zifferncode. Der Buchstabe, der meistens dahinter, aber auch am Anfang stehen kann, kennzeichnet den maximalen Gleichspannungswert und ist mithilfe der Tabelle zu entschlüsseln. Oftmals ist die Spannung direkt aufgedruckt.

SMD Tantal e G J A C D E V H
U / V 2,5 4 6,3 10 16 20 25 35 50

Vierstelliger Zeichencode bei Alu-Elektrolytkondensatoren

Die zylindrische Bauform wird als V-Chip bezeichnet. Die Lötflächen befinden sich seitlich an der Sockelplatte. Bei drei Ziffern und einem Buchstaben erfolgt die Decodierung zum Nennwert wie bei den Tantalkondensatoren mit dem Unterschied, dass die Grundeinheit in μF mit dem Zehnerexponenten der dritten Ziffer zu multiplizieren ist. Anstelle der Buchstaben gelten die Spannungswerte der folgenden Tabelle. Der Nennwert von Alu-Elkos bis 10 μF kann auch durch zwei Ziffern und einem R für die Kommastelle angegeben sein. Dann ist der Spannungswert direkt aufgedruckt. Es sind auch zwei Ziffern mit einem Buchstaben aus der Tabelle an der Kommastelle möglich. Der Spannungswert ist aus dem Buchstaben zu bestimmen.

SMD Elko C D E F G H
U / V 6,3 10 16 25 40 63

SMD Elektrolytkondensatoren

Das Bild zeigt links prinzipielle Kennzeichnungsbeispiele für Tantalkondensatoren und rechts für Alu-Elektrolytkondensatoren. Im Allgemeinen sind noch weitere Codeziffern für Herstellungsdaten angegeben. Die V-Chip Elektrolytkondensatoren können relativ groß und dann auch für Spannungswerte über 63 V geeignet sein. Der Spannungswert kann dann auch mit einem 3-Zeichencode angegeben sein, der nach der üblichen Methode decodierbar ist:

6R3 = 6,3 V      251 = ,250 V      451 = 450 V